Mein Lieblingsplatz in Leipzig

tl;dr: Leipzig ist cool, und ich mag das Rosental am Liebsten

Als wir 2006 in Ludwigsburg die Entscheidung fällten, wieder “zurück in den Osten” ziehen zu wollen, da haben wir uns zwischen Jena, Berlin und Leipzig entschieden.
Leipzig wurde es u.a. aus einem Grund: Weil man hier zuschauen konnte, wie die Stadt lebt, wie sie erblüht und wie sie (an sich) wächst. Sechs Jahre später hat dieses Erblühen mit Hypezig einen vorläufigen Höhepunkt erreicht – der Grund, weshalb ich Leipzig damals ins Herz geschlossen habe, hat sich rumgesprochen. Ganz normal.

Zum Jahresstart fragt nun Adelina von Leipzig-Leben nach unseren Lieblingsplätzen in der Stadt.
Ich habe lange überlegt.
Und ehrlich: Ich habe keinen. Ich kann keinen benennen, den ich über alle anderen stellen würde. Für mich ist Leipzig als Gesamtstadt ein Ort, an dem ich gern bin, an dem ich mich wohl fühle.
Ich mag zum Beispiel den Augustusplatz in seiner neuen Beschaffenheit mit dem neuen Augusteum. Ich liebe es im Sommer irgendwo draussen zu sitzen, und die Stadt zu hören. Ich mag die versteckte Peterskirche, und die Tatsache, dass es selbst nach sechs Jahren noch immer Ecken gibt, die zu entdecken wunderbar sind. Dabei muss es nichts auffälliges sein. In Leipzigs Westen beispielsweise mit offenen Augen unterwegs zu sein bringt einen in unheimlich viele spannende Ecken – von verfallenen Fabrikgebäuden bis hin zu kleinen Läden, in denen es das belegte Brötchen noch für 60 Cent gibt.

Wenn ich unbedingt einen Lieblingsplatz benennen müsste, dann ist es das Rosental. Das klingt banal, weil die “Grüne Lunge der Innenstadt” wahrscheinlich für viele Menschen der Lieblingsplatz in der Stadt sein wird. Aber dieser eine bestimmte Fleck hier ist es, der für mich Stadt und Ruhe verbindet: Die Hundewiese im Rosental. Man befindet sich hier mitten im Grün, auf einer großen Wiese, auf der nur ein riesiger Baum steht. Man sieht die Spitze der Michaeliskirche, das neue Rathaus, das MDR-Hochhaus. Man hört hier und da die Stadt und ist trotzdem mitten im Grünen. Und rund um einen herum Menschen, Hunde und der ein oder andere Hase.
Für mich ist dieser Platz hier eine Einkehr mitten in der Stadt. Ein Punkt, der mich mit mir auch ins Reine bringt – ich bin ländlich aufgewachsen, mit viel Grün um mich herum, ich liebe diese Weite und das Grün. Und auf der anderen Seite liebe ich die Stadt, den Lärm, die Hektik. Hier, mitten auf dieser Wiese habe ich beides in einer einzigartigen Sympiose.

Wie ich vor einiger Zeit schon via Instagram schrieb: “Wenn ich einen Lieblingsplatz in Leipzig habe, dann den hier …”

Leipzig
06. Januar 2013

Thomas Gigold ist Blogger, Social Media Experte und Vater von drei Kindern. Alles, was Sie sonst noch über ihn wissen sollten, steht hier: Über Thomas Gigold


4 thoughts on “Mein Lieblingsplatz in Leipzig”

  1. Martin aus Leipzig sagt:

    Willkommen im Club! :)

    http://martin-neuhof.com/leipzig-mein-lieblingsort/

  2. Daniel sagt:

    Nun bin ich aber neugierig, wo gibt es denn in Leipzig-West belegte Brötchen für 60 Cent?

    Ich kenne nur “Prinz Lebensmittel” Ecke Giesserstrasse / Naumburgerstrasse, genau gegenüber von Spread.Shirt.

    LG

    Daniel

  3. Kleiner Imbiss in der Enderstraße um die Ecke vom Tapetenwerk; frag mich nicht nach dem Namen ;)

Kommentare sind geschlossen.