autokarma; das Blog | Ende einer Reise

Jede Reise hat ein Ende – auch, wenn es oftmals traurig ist. Für mein Auto-Weblog autokarma ist nun die Zeit gekommen den Motor abzustellen und auszusteigen.

Alles hat seine Zeit. Und so hat auch alles ein Ende.
Nach sechs Jahren stelle ich den Motor meines Auto-Blogs autokarma ab, steige aus und nehme das Blog vom Netz.

Gegründet habe ich autokarma 2012 aus meinem alten, privaten Blog heraus. Von Anfang 2012 bis Mitte 2016 hat das Blog meinen Alltag in einem durchaus wahrnehmbaren Maße mit gestaltet und Erinnerungen für ein Leben hinterlassen.

Fünf Jahre lang durfte ich fantastische Reisen und Abenteuer erleben.
Ich fuhr tolle Autos, wie meine beiden Traumfahrzeuge – das BMW M6 Gran Coupé und den aktuellen Ford Mustang GT.
Ich hatte Gänsehaut-Momente – wie den, im BMW M4 kurz vor dem 24h-Rennen auf dem Nürburgring vor all den Fans eine Runde auf der Nordschleife zu drehen. Oder im BMW M2 auf der Laguna Seca hinter Timo Glock herjagen zu können.
Ich lernte vieles, dass mir heute noch nützt – dank toller Rennstrecken- und Fahrtrainings.
Und ich unternahm fantastische Reisen – wie jener Fünf-Tage-Trip, den ich gemeinsam mit Mazda vom Nordkapp nach Tarifa unternahm.

Dank autokarma durfte ich Länder, Städte und Autos erleben, die ich vorher nicht gekannt hatte. Und ich durfte Menschen kennenlernen, die mir zum Teil noch heute unheimlich viel bedeuten.

Danke!

Seit etwa zwei Jahren jedoch bin ich nicht mehr wirklich als Influencer im Automobil-Bereich unterwegs – vornehmlich aus zeitlichen Gründen. Und so ist es wohl nur konsequent, wenn ich autokarma nun beende.

Der Name wird hier im Blog als Hashtag bestehen bleiben. Und natürlich begleitet mich das Thema Automobil auch weiterhin stark. Denn beruflich bin ich innerhalb der Agentur TLGG auf globaler Ebene für einen Autobauer als „Senior Content Creative Digital“ (bzw. „Senior Social Media Manager Editorial“) tätig … . Insofern bleibe ich dem Thema Auto natürlich treu – wie seit meinen ersten automobilen Blog-Ausflügen im Jahr 2005.

Vielen Dank an all jene, die autokarma in den Jahren begleitet haben – als Unterstützer, Leser und Gesprächspartner.