Netflix: Mobile Schnittversionen von Serien und Daumen hoch, statt 5 Sterne

Wichtige Neuerungen bei Netflix: Der Streaming-Dienst will spezielle Schnitt-Versionen seiner Serien für mobile Geräte anbieten. Zudem verabschiedet Netflix sich vom etablierten 5-Sterne Bewertungssystem und führt den einfachen Gefällt mir-Daumen ein.

Zwei spannende Entwicklungen werden sich bei Netflix entfalten. Bereits im April führt der Streaming-Dienst ein neues Bewertungssystem ein. Und: man spielt offenbar mit dem Gedanken, spezielle Schnitt-Versionen der eigenen Produktionen anzubieten.

Netflix neues Bewertungs-System: ein Schritt zurück

Netflix verabschiedet sich von seinem 5-Sterne Bewertungssystem.
Zum April wird man die auf der Plattform verfügbaren Serien und Filme nur noch mit einem Daumen hoch oder Daumen runter bewerten können. Damit vereinfacht Netflix sein Bewertungssystem und lässt nur noch einen Maßstab zu: gefällt oder gefällt nicht.

Dem gleichen Bewertungssystem folgt bereits YouTube. Dort kann man Videos ebenfalls nur positiv oder negativ bewerten. Doch Netflix ist etwas anders.

Ich finde, der Netflix Schritt ist einer zurück.
Zwar wird die Vereinfachung des Voting-Systems die Zahl der Bewertungen steigern, doch was für einen Sinn erfüllt es dann noch?
Eine 5-Sterne Skala setzt voraus, dass ich mir ein paar Gedanken mache. Für andere Nutzer ist sie somit wesentlich sinnvoller, weil eine Einschätzung leichter fällt.
Insgesamt dürften wir in Zukunft wesentlich mehr positiv bewertete Serien und Filme sehen. Das neue System hilft damit nun primär Netflix. Denn zum einen lässt sich basierend auf Daten so schneller einschätzen, was gut und weniger gut ankommt. Zum anderen ist das neue System vor allem eine optische Aufwertung, um negatives Feedback aus dem Fokus zu rücken. Statt differenzierte Bewertungen zuzulassen, will man nur viel positives Echo erzeugen.

Netflix will das neue System vor allem heran ziehen, um personalisiert passende Serien und Filme zu finden. Man bewertet die Sendung primär nicht mehr nach „Ist gut / schlecht“, sondern nach „Gefällt mir persönlich / gefällt mir nicht“ – man verabschiedet sich also vom Versuch, einen objektiven Level zu erschaffen.

Ich bin gespannt, wie sich das neue System auswirkt. Vermutlich werde ich aber in Zukunft noch öfter Rotten Tomatoes und Co. ansurfen.

Netflix plant spezielle mobile Versionen seinen Produktionen

Noch ein spannendes Thema tut sich bei Netflix auf: so denkt das Team dort wohl über spezielle Schnitt-Versionen eigener Serien für mobile Geräte nach.

Netflix selbst hatte die Download-Funktion für ein Offline-Schauen von Inhalten auf mobilen Geräten erst vor wenigen Monaten eingeführt – nach jahrelangem Zögern. Nun geht man gar einen Schritt weiter und plant auf mobile Geräte angepasste Versionen von Produktionen.

Es ist nicht undenkbar, dass man eine Master Copy nimmt und verschiedene Schnittversionen für Mobilgeräte erstellt„, sagte Netflix‘ Chief Product Officer Neil Hunt vor Journalisten.

Die speziell für mobile Geräte erstellten Versionen könnten so Szenen beinhalten, die besser auf kleinen Bildschirmen zu erkennen sind. So wäre denkbar, kleinteilige Ausschnitte weg zu lassen oder auf dunkle Szenen zu verzichten, da diese auf einem Smartphone-Display in hellem Umgebungslicht nicht gut zu erkennen sind.

Die Zuwendung im Videobereich hin zu mobiler Ausspielung ist ein Trend, der unaufhaltsam scheint. Nicht erst seit dem Siegeszug der Video-Schnipsel-App Snapchat oder ihrer Entsprechung auf Instagram. So drängt zuletzt Facebook Werbepartner und Seitenbetreiber dazu, Videos speziell für mobile Geräte zu optimieren. Beispielsweise durch die gezielte Produktion vertikaler Videos, um das Smartphone nicht drehen zu müssen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.