8:30 am

Als vor mittlerweile 14 Jahren mein erstes Kind in die Schule kam startete in meinem Erwachsenenleben eine Zeit, die ich dachte längst hinter mir gelassen zu haben: frühes Aufstehen. Genauer gesagt: Aufstehen vor 7 Uhr.
Seitdem sind auch die beiden anderen Kinder in die Schule gekommen. Ich stehe als Erwachsener mittlerweile länger wegen der Schule Morgens auf, als ich es als Kind tat. Und schon damals hab ich es gehasst.
Aktuell verlassen die beiden Jüngsten das Haus jeden Schultag um 6:17 Uhr. Aufstehen ist entsprechend 5:50 – und das auch nur, weil wir auf „Frühstück am Tisch“ verzichten.
Zum Vergleich: mein Arbeitstag beginnt um 9:15 Uhr.
Zurück sind die Kids meist zwischen 14 und 16 Uhr. 10 Stunden nachdem sie das Haus verlassen haben.
Zum Vergleich: ich bin im Home-Office um nach 9 Stunden fertig.

Klar, an Tagen, die ich im Büro verbringe bin ich länger unterwegs.
Und ja, natürlich beginnen andere ihren Arbeitstag (auch) früher.

Dass wir aber 6-jährige und 16-jährige Morgens um 7:30 Uhr in die erste Stunde schicken ist absurd. Sagen Studien. Ärzte. Eltern. Lehrer übrigens auch, wenngleich der Lehrerverband eher dagegen ist. Angeblich Schüler auch, weil sie primär um ihre Freizeit bangen …

Es gibt durchaus Vorteile, die Kinder später starten zu lassen. Und nicht nur den, dass ich dann auch etwas länger schlafen könnte. Studien zeigen, dass ein späterer Schulstart den Schlaf der Jugendlichen verbessert. Und das durchaus positive Auswirkungen hat – pysische wie psyschiche ebenso wie jene auf Noten.

In Kalifornien hört man diese Studien und Rufe jetzt.
Ab Herbst schiebt der Bundeststaat die Startzeit der Schulen auf 8:30 Uhr. Wird nicht jedem Elter gefallen, aber ich bin ein großer Fan.

Ich kann mich noch erinnern, dass wir den Ausfall der 1. Stunde immer gefeiert haben. 8:15 Uhr als Beginn stand mir wesentlich besser ins Gemüt … Und tät es heute noch.

Und ja, wenn ich auf Schule in Deutschland schaue, dann ist das wahrscheinlich die kleinste Baustelle von allen. Aber halt eine.

Posted: Juni 12, 2022

Hi, ich bin Thomas

Seit mehreren Jahren schreibe ich über Mobilität, Technologie und die Digitale Gesellschaft. Wenn du magst erfährst du hier mehr über mich.